The Neon Museum Las Vegas

Julia

In Museen Posted

Leuchten und Funkeln

Das „Neon Museum“ in Las Vegas ist wirklich einen Besuch wert. Hier werden die ausrangierten Leuchtschilder der Glitzer-Metropole aufbewahrt und zum Teil restauriert. Bei einer Führung werden die Schilder und Buchstaben erklärt; so erfährt man nebenbei sehr viel über die Geschichte der Stadt, die auch als „Sin City“ bekannt ist.

High heel on Las Vegas Boulevard

High heel on Las Vegas Boulevard

Neon Museum

Das Museum ist nicht so groß, wie man in der Stadt der Superlative vielleicht vermuten würde. Aber die ausgestellten Leuchtschriften sind zum Teil riesig. Buchstaben-Liebhaber haben viel zu schauen, ebenso wie Vintage-Freunde. Es gibt aber nicht nur Schriften zu bewundern, sondern auch Bildzeichen, wie ein Neon-Hemd für einen Waschsalon, eine Ente für einen Gebrauchtwagenhändler, diverse Pfeile und Sterne und sogar einen riesigen Totenschädel. Den erkennt man aber besser, wenn man mit Google Earth auf das Gelände schaut…

Wer Lust hat in Las Vegas zu heiraten, kann das auch im „Neon Museum“ tun, ganz gediegen, inklusive Elvis-Darsteller.

Las Vegas Neon Museum, Sturdust

Las Vegas Neon Museum, Stardust

Duckling, Neon Museum Las Vegas

Duckling, Neon Museum Las Vegas

Gesunkener Stern im Museum

Gesunkener Stern im Museum

Auf dem „Strip“, dem Teil des Las Vegas Boulevard, an dem die ganzen großen und bekannten Hotels sind, sieht man immer weniger klassische Leuchtschriften. Hier dominieren die überdimensionalen LED-Schilder, die die Stadt aussehen lassen, wie jede andere Großstadt.

Downtown Las Vegas, in der Fremont Street, wo die ursprüngliche Stadt ist, sind die Casinos und Bars verpflichtet Leuchtschriften zu verwenden, um den Charakter der Stadt zu erhalten. Besonders bei Nacht ist das sehr beeindruckend.

Downtown Las Vegas Fremont Street

Downtown Las Vegas, Fremont Street

Leuchtender Cowboy in der Fremont Street

Leuchtender Cowboy in der Fremont Street

Wer also ohnehin in Las Vegas ist und noch nicht all sein Geld verspielt hat: schaut im „Neon Museums“ vorbei, am besten mit „guided Tour“. Tipp: Der Museums-Shop hat eine Auswahl an hübschen Neon-Souvenirs und Typografie-Büchern!